Naemi-Wilke-Stift Guben
©
Naemi-Wilke Stift Guben
Apr01

Naemi-Wilke-Stift startet neues Bauprojekt

Veröffentlicht: 01. April 2019

Den 1. Spatenstich machten der Technische Leiter Matthias Reffke, Verwaltungsdirektor Gottfried Hain, Rektor Markus Müller, Bauplaner Matthias Bärmann und Bauunternehmer Frank Unger (v.l.).

Heute erfolgte der erste Spatenstich für den Anbau an Haus 5 im Naemi-Wilke-Stift. Rektor Markus Müller, Matthias Bärmann für das Planungsbüro Bärmann & Partner und Frank Unger von der Baufirma Unger griffen zum Spaten. Beteiligt waren außerdem Verwaltungsdirektor Gottfried Hain und der Technische Leiter des Stifts, Matthias Reffke.

„Dieses Projekt ist kein Aprilscherz“, betonte Rektor Müller in seiner Rede. „Dass der erste Spatenstich schon am 1. April vollzogen werden kann, verdanken wir der guten Planung unserer Abteilung Technik, Herrn Bärmann und seinen Mitarbeitern und den Baubehörden. Wir freuen uns auch, dass nach einer öffentlichen Ausschreibung mit dem Bauunternehmen Unger Bau nun eine Gubener Firma mit den Bauhauptleistungen beauftragt werden konnte.“  

Der Anbau schafft über vier Etagen eine Nutzfläche von rund 500 Quadratmetern. Durch die neuen Räume entstehen Erweiterungsmöglichkeiten für die Sprechstunden der Krankenhausambulanz, Strukturverbesserungen für die Intensivmedizin, zusätzliche Betten für die chirurgische Station und stationsnahe Räumlichkeiten für den Arztdienst.   

Auch der Zugang zum Labor wird durch Rohrpost und Lieferaufzug verbessert.  

Die Baukosten werden sich auf knapp 2 Millionen EURO belaufen, die das Krankenhaus aus Eigenmitteln finanziert.  Die Bauarbeiten finden während des laufenden Krankenhausbetriebes statt. Sie sind so geplant, dass die Arbeitsabläufe der Patientenversorgung möglichst wenig beeinträchtigt werden.