Naemi-Wilke-Stift Guben
©
Naemi-Wilke Stift Guben
Okt02

Naemi-Wilke-Stift als Gastgeber

Veröffentlicht: 02. Oktober 2018

Die Gäste aus Tschechien mit Pfarrer Stefan Süß. F.: NWS

Vom 23.09.-26.09.2018 sind fünf Mitarbeitende der Schlesischen Diakonie zu Gast im Naemi-Wilke-Stift gewesen. Die drei Frauen und zwei Männer erwartete ein intensives Programm zum Kennenlernen sozialer Arbeitsfelder in Guben.

Den Auftakt bildete am Anreisetag ein Abendessen zusammen mit dem Stiftsvorstand zum gegenseitigen Kennenlernen. Die Teilnehmer der Studienfahrt kamen aus verschiedenen sozialen Arbeitsfeldern der Schlesischen Diakonie und aus verschiedenen Orten Nordmährens und waren für diese Reise ausgewählt worden.  

Der erste Besuchstag führte die Gruppe in verschiedene Einrichtungen in der Stadt Guben. Sie besichtigten ein Seniorenheim, eine Altentagesstätte, hatte einen Termin bei der Stadtverwaltung mit Informationen zur sozialen Situation in Guben, lernten die Arbeitsfelder im Haus der Familie kennen und bekamen eine Führung durch beide Stadthälften dieser europäischen Doppelstadt und eine Führung in der Kirche Des Guten Hirten.

Am Abend gab es ein gemeinsames Essen mit Mitarbeitenden des Naemi-Wilke-Stiftes, die 2017 zur Studienreise in Tschechien gewesen waren.

Der Folgetag führte die Gruppe hinein in die Arbeitsfelder des Naemi-Wilke-Stiftes. In einem bunten Reigen ging es nach dem Ansehen des Stiftsfilms durch die folgenden Fachbereiche: Diakonie-Sozialstation, Netzwerk Gesunde Kinder, Erziehungs- und Familienberatungsstelle, den Kindergarten u.a.m.  

Am späteren Nachmittag gab es eine Besichtigung des Stadt- und Industriemuseums der Stadt Guben. Bei wunderschönem Herbstwetter konnte die Gruppe auch den Ausblick vom Turm der Stadt- und Hauptkirche in Gubin (Pl) genießen. Der Abend endete mit einem gemeinsamen Essen mit der Mitarbeitervertretung des Stiftes.

Am Abreistage gab es noch ein Abschlussgespräch im Raum der Stille, der die Gruppe besonders interessierte. Der 2017 eingeweihte Raum dient als Ort zur Besinnung, als Raum für persönliche Gespräche und zum Abschiednehmen von verstorbenen Patienten. Besonders das Konzept für den Umgang nach eingetretenem Tod interessierte die Gruppe.  

Der Abschied war herzlich und von großer Dankbarkeit bestimmt.  

Studienreisen von Mitarbeitenden der Schlesischen Diakonie und des Naemi-Wilke-Stiftes erfolgen jährlich im Wechsel. Der jeweilige Gastgeber sorgt für die Unterkunft und das Programm. Die entsendende Einrichtung stellt die Mitarbeitenden für diese Reise bezahlt frei. Studienreisen sind ein Teil der verabredeten Partnerschaft zwischen der Schlesischen Diakonie und dem Naemi-Wilke-Stift.