Naemi-Wilke-Stift Guben
©
Naemi-Wilke Stift Guben
Sep21

Ein festes Band von Ufer zu Ufer

Veröffentlicht: 21. September 2021

Fotos: NWS

Aktion „Brückenband“ führt Menschen zusammen. Knapp 200 Teilnehmende knüpften am Sonntag Nachmittag, 19.09.2021, ein buntes Band in den deutschen und polnischen Nationalfarben und spannten es von Ufer zu Ufer.

Beim Knoten der Bänder gab es zwischen Jüngeren und Älteren keine Sprachprobleme und so kamen sie im Anschluss auch bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch. Positiv wurde von einzelnen Teilnehmern hervorgehoben, dass sich inzwischen auch deutsche Bürger bemühen polnisch zu lernen, beziehungsweise einzelne Worte auf Polnisch zu sprechen. Dies sei eine wohltuende Geste.  

Zur Aktion „Brückenband“ luden der ökumenische Stadtkonvent Guben, das Naemi-Wilke-Stift und Kirchengemeinden aus Gubin ein. Die Initiative dazu gab das Diakonische Werk, das als Motto für den September zum „Brücken bauen und Zusammenhalt fördern“ aufgerufen hatte.

Bischof Dr. Christian Stäblein (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz) und die Direktorin des Diakonischen Werks Berlin Brandenburg-schlesische Oberlausitz Dr. Ursula Schoen ließen es sich nicht nehmen nach Guben/Gubin zu kommen, um ihre Wertschätzung für diese Aktion auszudrücken.  

Vertreter der Kirchengemeinden und die Bürgermeister von Guben und Gubin, Fred Mahro und Bartlomiej Bartczak, sprachen Grußworte.  

Kofinanziert wurde die deutsch-polnische Begegnung mit Mitteln aus dem Kleinprojektefonds der Euroregion Spree Neiße Bober.