Am vergangenen Freitag, 08. Juli, gab es eine Premiere im OP-Saal 1 des Naëmi-Wilke-Stiftes. Zum Einsatz kam ein hochmodernes Bildgebungs- und Navigationssystem, das 3D-O-Arm-Computer-Navigationssystem. Dr. med. Dzmitry Dabravolski, Chefarzt des Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie und Wirbelsäulentherapie am Naëmi-Wilke-Stift, ist bereits gut vertraut mit dieser Technik und wendet sie nun auch in Guben an.

2022-07-11 OP O-Arm

Sie kommen aus Syrien und der Ukraine, haben Schreckliches erlebt und können in der Eltern-Kind-Gruppe im geschützten Umfeld ein wenig Ruhe finden und Kraft tanken. Die Rede ist von geflüchteten Müttern und Vätern mit ihren Kindern. Heute haben sie die Gruppe zum ersten Mal besucht und sich ein wenig orientiert. Die Verständigung erfolgt mit Händen und Füßen, erzählt Nancy Renz, die Leiterin der Eltern-Kind-Gruppe. Für die Kinder ist die Sprache ein relativ geringes Problem. Sie kommen schnell miteinander zurecht und spielen einfach los.

 

 

Hier kommen nicht nur Geflüchtete zusammen, sondern auch deutsche Eltern nutzen das kostenlose Angebot für Kinder im Alter von Null bis zu einem Jahr. In der Eltern-Kind-Gruppe erhalten Eltern und Kinder wichtige Anregungen und können sich zu Fragen der Kindererziehung und –betreuung ungezwungen austauschen. Zurzeit kommen täglich fünf bis sieben Familien. Die Eltern-Kind-Gruppe ist von 8:00-12:00 Uhr geöffnet, in dieser Zeit sind die Familien herzlich im Haus in der Wilke-Straße willkommen. Eine Erweiterung der Kapazitäten ist aufgrund des wachsenden Bedarfs in der Überlegung.

Michael Koch, Sozialdezernent im Landkreis Spree-Neiße, besuchte heute die Gruppe, um den Erzieherinnen Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit auszusprechen: „Wir wollen diese Arbeit unterstützen und uns für die besondere Arbeit bedanken, die durch die ukrainischen Vertriebenen und ihre Kinder noch wichtiger geworden ist. Wir freuen uns über das Engagement des Naëmi-Wilke-Stiftes, das auch die so wichtigen Erstuntersuchungen für die ukrainischen Geflüchteten vornimmt. Diese Untersuchung ist sehr wichtig für alle Kinder und Erwachsenen, denn ohne sie können die Kinder keine Einrichtung besuchen und die Eltern keiner Arbeit nachgehen.“

Dezernent Koch kam nicht mit leeren Händen, sondern brachte Freikarten für´s Piccolo-Theater, die Parkeisenbahn und den Tierpark in Cottbus mit – außerdem ein Bauernhof-Spiel mit Übersetzerhilfe in allen benötigten Sprachen.

Auf dem Foto: Dezernent Michael Koch mit der Leiterin der Eltern-Kind-Gruppe Nancy Renz und der Leiterin des Kindergartens, Daniela Stachetzki (r.).

F.: Naëmi-Wilke-Stift

Der erste deutsch-polnische Fachaustausch im Bereich der grenzüberschreitenden Notfallversorgung stieß auf reges Interesse. Rund 50 Experten aus Polen und Deutschland nahmen an der informativen Veranstaltung im Naëmi-Wilke-Stift teil. Sie infomierten sich über Projekte zur Verbesserung der Notfallversorgung beiderseits der Neiße. In der neu gestalteten Rettungsstelle reichte der Platz kaum aus. “Highlight” im wahrsten Sinn des Wortes war der Rettungshubschrauber der DRF aus Bad Saarow, der ausführlich besichtigt werden konnte.

Seit Mai 2022 verstärkt Frau Dr. med. Kristin Pasternak, Fachärztin für Orthopädie/Unfallchirurgie, die Orthopädie des Naëmi-Wilke-Stifts. Unter ihrer chefärztlichen Verantwortung wird sich der Bereich der Konservativen Orthopädie und Schmerztherapie weiterentwickeln. Um eine ganzheitliche Behandlung von chronischen Schmerzen am Bewegungssystem zu gewährleisten, entsteht in den nächsten Monaten ein multimodales Schmerzzentrum im Naëmi-Wilke-Stift.

Außerdem verstärkt Frau Chefärztin Dr. med. Pasternak das Team des Medizinischen Einrichtungsgesellschaft Guben und praktiziert in der orthopädischen Praxis des Naëmi-Wilke-Stifts in Forst.

2022-06-29 CA Pasternak_end

Nicht einmal 60 Minuten benötigte das Team um Chefarzt Dr. Dirk Schulze Bertelsbeck, um mit einer in Guben neuen minimalinvasiven Technik eine Hüft-Endoprothese bei einer Patientin einzusetzen. Ein operativer Meilenstein für die Orthopädie am Naëmi-Wilke-Stift.

Glückwunsch zur gelungenen OP und der Patientin weiterhin einen guten Verlauf!

2022-06-24 OP Meilenstein_gekürzt

Sehr geehrte Eltern,

herzlich laden wir Sie zur Elternversammlung für das neue Kindergarten-Jahr am Dienstag, 28. Juni, um 19 Uhr in den Kindergarten ein. Im Kita-Ausschuss haben wir uns diesmal darauf verständigt, den Elternabend bereits vor den Sommerferien durchzuführen.

Bei gutem Wetter werden wir uns um 19 Uhr draußen auf dem Spielplatz des Kindergartens treffen, um Sie zu begrüßen, das Team der Mitarbeiterinnen vorzustellen und allgemeine Informationen weiterzugeben.

Bei Regen treffen wir uns im Auditorium (ehemals Lesecafé) des Krankenhauses (Haus 2). Bitte nutzen Sie zum Betreten des Hauses 2 nur den Nebeneingang auf dem Weg zum Arche-Noah-Spielplatz (Eingang 3, Treppenhaus Nr. 9). Folgen Sie einfach der Beschilderung im Außengelände.

Anschließend werden Sie von den Gruppenleiterinnen in die Gruppenräume Ihrer Kinder gebeten, um die Versammlung fortzusetzen.

Im Krankenhaus ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Betreten der Gebäude Pflicht. In der Kita wird es empfohlen.

 

Mit freundlichem Gruß

gez.

Markus Müller, Rektor                                      Daniela Stachetzki, Kindergartenleiterin

Ärzte, Pflegekräfte sowie weitere Fachleute aus Deutschland und Polen kommen zum ersten deutsch-polnischen Expertentreffen am Freitag, 1. Juli, im Naëmi-Wilke-Stift zusammen. Ziel des Treffens ist der gegenseitige Informationsaustausch zur Verbesserung der Zusammenarbeit bei der grenzüberschreitenden Notfallversorgung.

 

Zwei interessante Projekte werden vorgestellt:

Das Projekt „Gesundheit ohne Grenzen“ am Naëmi-Wilke-Stift und das „Projekt Europäisches Forum des Rettungswesens“  in Jelenia Gora.

Bei einem Krankenhausrundgang besichtigen die Gäste die neu gestaltete Zentrale Notaufnahme am Naëmi-Wilke-Stift und erfahren, welche Anforderungen an die Notfallversorgung gestellt werden.

 

Organisiert wird das Treffen vom Verein für Internationale Zusammenarbeit im Gesundheitswesen in Frankfurt/Oder sowie dem Internationalen Patientenbüro am Naëmi-Wilke-Stift.

Zum Download: Flyer Expertentreffen

Seit 30 Jahren gibt es das Selbsthilfe Kontakt-und Informations-Zentrum (SEKIZ) im Landkreis Spree-Neiße mit rund 50 Gruppen. Anlässlich dieses Jubiläums ist eine Wanderausstellung entstanden, die ab sofort – rund vier Wochen lang – im Weiten Raum des Naëmi-Wilke-Stifts zu sehen ist.

Aktuelle Selbsthilfegruppen in der Stadt:

– Anonyme Alkoholiker

– Angst und Depression

– Rheuma

– Frauen nach Krebs

– Blinde und stark Sehbehinderte

– Multiple Sklerose

Nach zweijähriger Corona bedingter Zwangspause lädt das Naëmi-Wilke-Stift alle Interessierten – Groß und Klein – herzlich ein zum

 

Deutsch/Polnischen Fest der Begegnung

am Freitag, 17. Juni, von 15:00 – 17:30 Uhr

auf dem Stiftsgelände.

Wir freuen uns, dass wir unser 144. Jahresfest feiern können. Die Kinder aus dem Stifts-Kindergarten fiebern ihrem Auftritt auf der Bühne entgegen, Clown Rally verzaubert unsere kleinen Gäste mit einer Zauber- und Ballonshow.

Wasserrutsche, Hüpfburg und Kinderschminken sind vorbereitet.

Auf dem Stiftsgelände präsentieren sich verschiedene Einrichtungen und Abteilungen des Naëmi-Wilke-Stifts. So können Erwachsene und Kinder zum Beispiel ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen, Physiotherapie, Logopädie, Erziehungs- und Familienberatung zeigen, was sie können. Die Schule für Gesundheits- und Krankenpflegehilfe bietet Ausbildungsmöglichkeiten und informiert über Fördermöglichkeiten.

Viele Informationen hält auch das Internationale Patientenbüro bereit. Ärzte und Pfleger mit polnischen Sprachkenntnissen geben kompetent Auskunft über Behandlungsmöglichkeiten für polnische Bürger. Doch auch deutsche Bürger erhalten Informationen zu medizinischen Fragen in Polen.

In diesem Jahr begehen wir mehrere Jubiläen: 30 Jahre Krankenhausfusion, 30 Jahre Bildungszentrum, 30 Jahre Erziehungs- und Familienberatung, 25 Jahre Logopädie, 10 Jahre spezielle Palliativ-Versorgung.

In einem Podiumsgespräch berichten Mitarbeitende der „ersten Stunde“ über ihre Erlebnisse.

Herzlich Willkommen in Guben! Vor wenigen Tagen begannen Bertrand Bruno und Romaine Ntsama ihr vierwöchiges Praktikum im Naëmi-Wilke-Stift.

Die beiden Schüler befinden sich in Frankreich in einer Pflegeassistenz-ähnlichen, einjährigen Ausbildung und absolvieren den letzten Facheinsatz hier bei uns in Guben. Der Schüleraustausch erfolgt über das Erasmusprojekt der EU-Staaten und ermöglicht dann im nächsten Jahr zwei Gubener Auszubildenden ein Praktikum in Nimes (Frankreich), im Lehrkrankenhaus von Romaine und Bertrand.

Die beiden Auszubildenden sind hier in der orthopädischen Abteilung eingesetzt und werden in alle dienstlichen und freizeitlichen Aktivitäten der Teams integriert. So wünschen wir ihnen einen angenehmen und lehrreichen Aufenthalt in Guben.

Ein besonderer Dank gilt unserer Auszubildenden Aicha Folefack, die selbst eine Ausbildung zur Pflegefachkraft bei uns absolviert und mit ihren perfekten französischen Sprachkenntnissen die ersten Hürden der Verständigung meisterte. Sie begleitete unsere Gäste am ersten Tag in der Klinik. Das erwies sich als besonders hilfreich. Herzlichen Dank für diese wertvolle  Unterstützung.