Naemi-Wilke-Stift Guben
©
Naemi-Wilke Stift Guben
Apr19

Besuch aus der Landespolitik Ministerin Diana Golze und Matthias Loehr (MdL) zu Gast

Veröffentlicht: 19. April 2018

Ministerin Diana Golze und der Landtagsabgeordnete Matthias Loehr mit Verwaltungsdirektor Gottfried Hain (r.).

Am Montag, dem 16. April 2018 besuchte die Ministerin des MASGF Brandenburg, Diana Golze, in Begleitung des Landtagsabgeordneten, Matthias Loehr das Naemi-Wilke-Stift.

Der Besuch ist ein beredtes Zeichen dafür, dass die Landespolitik auf den Erhalt und die Stärkung der Krankenhausstandorte in der Fläche des Landes Brandenburg ausgerichtet ist. Das besondere Interesse der Ministerin lag auf der Frage, wie die Verzahnung zwischen ambulanter und stationärer medizinischer Versorgung gelingt.

Hierzu konnte Verwaltungsdirektor Hain über regelmäßige Treffen von Ärzten des Krankenhauses und ambulant tätigen Vertragsärzten berichten.

Konkret wird die Bedeutung der sektorenübergreifenden medizinischen Versorgung im neu entstehenden chirurgischen Ambulanzzentrum, das nach dem Pfingstfest den Betrieb aufnehmen wird.  

Die für Guben besondere Spezifik der Verzahnung zwischen ambulant und stationär verdeutlicht das von der Europäischen Union geförderte Projekt „Gesundheit ohne Grenzen“, durch das den Einwohnern der Euromodellstadt der Zugang zu medizinischen Leistungen erleichtert werden soll. Die Ministerin zeigte sich beeindruckt von Engagement und Innovationsbereitschaft der Mitarbeitenden im Naemi-Wilke-Stift und seiner Partner.  

Als zukunftsweisendes Aufgabenfeld wurden Überlegungen   zu einer erweiterten rehabilitativen Versorgung insbesondere älterer Menschen nach operativen Eingriffen   und nach akuten internistischen Erkrankungen ausgetauscht. Hier können wohnortnahe stationäre und teilstationäre Maßnahmen der Frührehabilitation eine große Hilfe darstellen.

Der Verwaltungsdirektor bat im Hinblick darauf um besondere Unterstützung durch das Land.   Bezüglich der geriatrischen Versorgung wurde die Kooperation mit der geriatrischen Tagesklinik des Krankenhauses Eisenhüttenstadt auf dem Campus der Stiftung in Guben als beispielgebend wahrgenommen.  

Nicht zuletzt war es für Ministerin Golze sehr wichtig, Informationen über unser „Netzwerk für gesunde Kinder“ zu erhalten. Deutlich gemacht wurde durch die Vertreter des Wilkestifts, dass die Netzwerke im Land Brandenburg unabdingbar eine auskömmliche finanzielle Ausstattung erhalten müssen. Sie nehmen, verstärkt durch den Einsatz vieler ehrenamtlich Engagierter, eine im Kern öffentliche Koordinationsaufgabe wahr.  

Diana Golze und Matthias Loehr konnten positive Eindrücke und verschiedene Anregungen für ihre Aufgabenfelder auf Landesebene mitnehmen. Die Vertreter und die Mitarbeitenden des Naemi-Wilke-Stifts sehen in dem erfolgten Besuch eine besondere Wertschätzung der Arbeit hier vor Ort und rechnen mit der weiteren Unterstützung durch das Land Brandenburg.